GEMA - eine Verwertungsgesellschaft

GEMA - das steht für "Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte", und sie ist eine von zwölf sogenannten "Verwertungsgesellschaften". Eine Verwertungsgesellschaft ist eine Art Verein, der für seine Mitglieder Gebühren für die sogenannte "Zweitverwertung" von künstlerischen Werken einsammelt.

Zweitverwertung

Wenn eine Bibliothek an ihre Benutzer eine CD verleiht, in einem Club Live-Musik gespielt wird, oder eben die Songs einer Band auf YouTube gehört werden, dann nennt man das "Zweitverwertung" des Werks. Der Urheber - also der Autor oder Komponist - wurde zwar vorher schon vom Verlag oder der Plattenfirma bezahlt, darf aber nun noch einmal Geld verlangen.

Warum ist das so? Das Urheberrechtsgesetz sagt: Niemand darf einfach so das Werk eines anderen kopieren, veröffentlichen, öffentlich aufführen, senden oder ausstellen, ohne den Urheber dafür zu bezahlen.