Üble Nachrede und Verleumdung

Pass auf, wenn du im Internet Dinge über andere behauptest. Du kannst nicht einfach alles sagen, was du möchtest! Ein paar Sachen stehen sogar unter Strafe! Dass du niemanden beleidigen darfst, ist vielleicht noch klar, aber du darfst auch niemandem übel nachreden oder verleumden.

Üble Nachrede

Zu "Üble Nachrede" gehören Dinge, die die Ehre einer Person verletzen, oder auch dessen Image, Darstellung und Wirkung gegenüber anderen, stark schädigen können. Es sind Aussagen, die ohne zu wissen, ob sie stimmen, ausgesprochen werden. "Herr Meister ist ein Nazi" oder "Du Faschist" sind Beispiele für Üble Nachrede.

Wie bei Beleidigungen kann auch im Fall einer üblen Nachrede eine Freiheitsstrafe bis zu 2 Monaten und je nach Form der üblen Nachrede noch mit einer Geldstrafe bestraft werden. Die Strafe hängt z.B. davon ab, ob noch zusätzlich belastendes Material wie Dokumente und Schriften verbreitet wurden.

Gesetzlich geregelt wird "Üble Nachrede" im Strafgesetzbuch unter § 186.

 

Verleumdung

Wenn Max behauptet Linda nimmt Drogen, obwohl er weiß, dass das nicht stimmt, liegt eine Verleumdung vor. Der Unterschied zur üblen Nachrede ist der, dass Max ganz genau weiß, dass Linda keine Drogen nimmt und es dennoch behauptet.

Gesetzlich geregelt wird "Verleumdung" im Strafgesetzbuch unter §187.

"Verleumdung" kann mit bis zu 24 Monaten Freiheitsstrafe und teilweise zusätzliche Geldstrafe bestraft werden. Fand die Verleumdung auf einer öffentlichen Veranstaltung statt, oder wurde sie durch die Verbreitung von Schriften verstärkt, können bis zu 5 Jahre Gefängnis verhängt werden.

 

Hilf Max, sich richtig zu verhalten!

Max und das wilde Gerücht