Film und Jugendmedienschutz

Filmklappe

Wusstest du, dass bei Kleinkindern schon dunkle Szenen oder schnelle Bildabfolgen in Filmen zu Ängsten und Irritationen führen können?
Damit Filme keinen negativen Einfluss auf deine Entwicklung haben, gibt es die Prüfverfahren der FSK. In diesen Verfahren werden Alterskennzeichnungen für Filme festgelegt. Diese Kennzeichnungen bestimmen, ab welchem Alter du den Film anschauen, kaufen bzw. ausleihen darfst.

 

Die Abkürzung FSK steht für die „Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft“. Sie ist die älteste Selbstkontrolleinrichtung Deutschlands. Die erste Filmprüfung der FSK fand übrigens am 18. Juli 1949 statt. 

Die bunten Kennzeichnungen der FSK hast du bestimmt schon mal gesehen!?

 

FSK-Kennzeichnung: ab 0 JahrenFSK-Kennzeichnung: ab 6 JahrenFSK-Kennzeichnung: ab 12 JahrenFSK-Kennzeichnung: ab 16 JahrenFSK-Kennzeichnung: ab 18 Jahren

 

Gibt es ein Gesetz für die Filmkontrolle?

Nein, trotzdem durchlaufen alle in Deutschland gezeigten Kinofilme einer Prüfung der FSK.

Aufgaben der FSK

  • in unabhängigen Prüfverfahren entscheidet sie über fünf Altersklassen
  • sie bietet viele Angebote die über den Jugendschutz informieren: Schau doch auch mal rein, unter  www.fsk-online.de
  • sie gibt Informationsmaterial heraus
  • ihre Entscheidungen wirken sich darauf aus, zu welchen Zeiten Filme im Fernsehen gezeigt werden

Computerspiele und Jugendmedienschutz

Computer

Bei Computer- und Konsolenspielen wird die Freigabe der Altersstufe von der Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle (USK) übernommen. Die USK wurde 1994 gegründet und seit dem schon über 30.000 Prüfverfahren vorgenommen.

 

 

Die Alterskennzeichnungen auf Computerspielen sehen ähnlich aus, wie die Kennzeichnungen auf Filmen:

USK-Kennzeichnung: ab 0 JahrenUSK-Kennzeichnung: ab 6 JahrenUSK-Kennzeichnung: ab 12 JahrenUSK-Kennzeichnung: ab 16 JahrenUSK-Kennzeichnung: ab 18 Jahren

Für welche Altersstufe ein Computerspiel freigegeben wird, hängt nicht von dem Schwierigkeitsgrad des Spiels ab. Die Einstufung richtet sich nach den Bestimmungen des Jugendschutzes. Willst du mehr über die USK erfahren?
Dann klick' hier

Musik und Jugendmedienschutz

Kopfhörer

Für Musik gibt es keine Alterskennzeichnung. Nun kann es aber sein, dass z. B. deine Eltern oder Lehrer bestimmte Musik die du hörst, bedenklich finden. Sie haben die Möglichkeit, einen Antrag bei der Bundesprüfstelle zu stellen. Diese entscheidet anschließend darüber, ob die Musik verboten wird.